Jugenddorf Falckenstein

Die Sanierung des Jugenddorfes Falckenstein ist auf der Grundlage des vorliegenden Gutachtens (vgl. Niederschrift des Jugendhilfeausschusses vom 05.09.2018) umzusetzen. Die Baudurchführung soll in Verantwortung des Vereins Kieler Jugenderholung erfolgen.

Die Planungen sollen 2020 beginnen, die Ausführung sollte sich so schnell wie möglich anschließen. Die Sanierung sollte die Belange des Klimaschutzes sowie der Nachhaltigkeit beinhalten. Der Verein entwickelt unter Beteiligung verschiedener relevanter Akteur*innen in Kiel, nicht zuletzt auch Kinder und Jugendliche, das Nutzungskonzept weiter. Dies gilt auch für Studierende. Das Jugenddorf Falckenstein ist ein wichtiger Ort der Naherholung, der Begegnung und der Bildung. Es soll dies auch weiterhin bleiben und an Attraktivität gewinnen.

Entsprechende Haushaltsmittel sind vorbehaltlich der Haushaltsbeschlüsse der Ratsversammlung bereit zu stellen, zumindest 100.000 € für die Beauftragung des externen Architekten.

Die Verwaltung wird gebeten, in einer Geschäftlichen Mitteilung zeitnah das weitere Vorgehen zu beschreiben.

Begründung:

Seit 2006 gab es verschiedene Versuche, das Jugenddorf Falckenstein, das eine besondere soziale Bedeutung für Kiel besitzt, zu sanieren und damit zukunftstauglich zu machen. Alle diese Versuche sind bisher gescheitert.

Die Ratsversammlung hat 2017 ein Gutachten beauftragt, das die Sanierungsmöglichkeiten und -kosten aufzeigen soll. Dieses Gutachten liegt nun vor. Es stellt dar, dass das Dorf mit Gesamtkosten von 1,765 Millionen € saniert werden kann, um es für die Zukunft zu ertüchtigen.

Das Jugenddorf Falckenstein bietet den Rahmen für mannigfaltige Projekte in der sozialen Jugendarbeit. Kinder und Jugendliche aus allen sozialen Schichten erholen sich hier, erfahren niedrigschwellige Bildungsangebote und finden einen unmittelbaren Zugang zu Natur und Umwelt. Der Strandkindergarten ist hier nur exemplarisch zu nennen, die AWO-Strandfahrten ebenso. Darüber hinaus sollen Angebote für Workshops für Studierende erarbeitet werden. Die bauliche Situation ist derzeit schlecht. Maßnahmen sind nötig, wenn das Jugenddorf weiter erhalten werden soll.

Ratsherr Volkhard Hanns
SPD-Ratsfraktion

Christian Osbar
Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Rainer Kuberski
FDP-Ratsfraktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.