Wirtschaftsplan 2011: ABK erneut kommunaler Vorzeigebetrieb!

Erneut belegt der Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) mit guten Zahlen, dass er ein kommunaler Vorzeigebetrieb ist. Noch einmal werden die Abfallgebühren gesenkt: Die Restabfallgebühr geht um 3% zurück, die Bioabfallgebühr sogar um 4,7%. Aufgrund dieser Gebührensenkungen werden die Kielerinnen und Kieler im Vergleich zum Vorjahr um ca. 800.000 Euro entlastet. Mit den Gebührensenkungen seit dem Jahr 2007 sind es insgesamt ca. 5,9 Mio. Euro Entlastung – ein starker Standortvorteil für Kiel und eine ausgezeichnete kommunale Daseinsvorsorge. Die Altpapiergebühr bleibt unverändert. Angesichts des für alle Kielerinnen und Kieler sichtbaren hohen Aufwandes während des harten und langen Winters zwischen den Jahren 2009 und 2010 sehr erfreulich: Die Straßenreinigungsgebühren steigen trotzdem nicht, sondern bleiben ebenfalls stabil.

In der Landeshauptstadt Kiel werden bislang die Mülltonnen in einem Drittel des Stadtgebiets durch den städtischen Abfallwirtschaftsbetrieb und in den anderen zwei Dritteln durch ein privates Entsorgungsunternehmen im Auftrag der Stadt geleert, das dafür eine seit Jahren gleich hohe Vergütung bekommt.

Zusätzlich sind die Kosten des ABK für Energie, Kraftstoffe und Gehälter erheblich gestiegen. Gleichwohl wird die erneute Gebührensenkung möglich, weil innerhalb des städtischen Abfallwirtschaftsbetriebes kontinuierlich die Geschäftsprozesse verbessert und die Effizienz der Aufgabenerledigung erhöht worden sind. Dies ist auch der Grund dafür, warum SPD, Grüne und SSW schon im Mai 2009 die Rekommunalisierung der gesamten Müllabfuhr in Kiel beschlossen haben und auch in Zukunft daran festhalten werden. Der Entwurf des Wirtschaftsplans 2011 sieht dafür die Beschaffung von Müllwagen und
anderem Gerät vor, außerdem werden ab dem Jahr 2012 bis zu 40 zusätzliche Arbeitsplätze beim ABK entstehen. SPD, Grüne und SSW werden dem Wirtschaftsplan 2011 des ABK zustimmen. Wir danken den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dem Personalrat und der Werkleitung für ihr Engagement
und ihre oft schwere Arbeit für unsere Stadt.

Dies erklären zum Entwurf des Wirtschaftsplans des Abfallwirtschaftsbetriebes Kiel (ABK) für das Jahr 2011 der abfallpolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Ratsherr Falk Stadelmann, der abfallpolitische Sprecher der Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Ratsherr Lutz
Oschmann, und Ratsfrau Antje Danker (SSW).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.