Postfiliale Wrangelstraße

Foto: Steffen Voß

Mit Besorgnis haben viele Bürgerinnen und Bürger in der nördlichen Innenstadt auf die angekündigte Schließung der Filiale von Postbank und Deutscher Post in der Wrangelstraße reagiert.

Gemeinsam mit Nachbarinnen und Nachbarn hat der örtliche Ratsherr Benjamin Raschke daher eine Bürgerinitiative gegründet. Ziel ist der Erhalt der Post-Dienstleistungen im Stadtteil.

Aktuelles

Mit der Deutschen Post und der Postbank werden zur Zeit Gespräche geführt mit dem Ziel, dass die Post- und Bank-Dienstleistungen weiterhin ausreichend und barrierefrei im Stadtteil angeboten werden – bisher ohne Ergebnis. Es ist daher an der Zeit, dass die Aufsicht über die Postanbieter über den Sachstand informiert wird. Die Aufsicht wird von der Bundesnetzagentur wahrgenommen und alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgefordert, entsprechende Bürgereingaben an die Bundesnetzagentur zu schreiben.
Entweder per Post an Verbraucherservice Post, Bundesnetzagentur, Tulpenfeld 4, 53113 Bonn, oder per E-Mail an verbraucherservice-post@bnetza.de

Alle Kielerinnen und Kieler können aber auch auf andere Weise ihren Unmut äußern: Sie können Protestbriefe an die Vorstände der Deutschen Post AG sowie der Deutschen Postbank AG schicken. Wir haben Musterschreiben entworfen, sowohl für Microsoft Wort (DOCX-Datei) als auch für OpenOffice bzw. LibreOffice (ODT-Datei):

  • Musterschreiben an Deutsche Post AG:
    ODT     DOCX
  • Musterschreiben an Deutsche Postbank AG:
    ODT     DOCX

In der Ratsversammlung am 19. April 2018 haben die Ratsfraktionen von SPD und SSW einen Antrag „Postdienstleistungen erhalten“ eingebracht, der einstimmig beschlossen wurde: Die Ratsversammlung soll sich für ein ausreichendes Angebot an Postdienstleistungen einsetzen und prüfen, ob dieses überhaupt noch in allen Stadtteilen den Anforderungen entspricht. Außerdem soll der Oberbürgermeister auf Bundesebene anregen, dass die gesetzlichen Grundlagen für die Postversorgung an die heutigen Anforderungen angepasst werden.

Bisherige Aktionen

Im März und April wurden über 2000 Unterschriften gesammelt, um deutlich zu machen, dass die Anwohnerinnen und Anwohner sich für den Erhalt der Post im Stadtteil stark machen. Am 9. April wurden die Listen an eine Vertreterin der Deutschen Post übergeben.

Die Unterschriftenliste kann heruntergeladen werden über folgenden Link: Unterschriftenliste Postfiliale

13.05.2018, Kieler Nachrichten:
„Postfiliale öffnet in der Holtenauer“

31.03.2018, Kieler Nachrichten:
„Post-Protest geht weiter – Schließung der Filiale am 15. Mai“

26.03.2018, Kieler Nachrichten:
„Post-Filiale schließt – Neueröffnung im Geschenkeartikel-Laden“

Plakat mit Aufruf zu einer Kundgebung zum Erhalt der Postfiliale in der Wrangelstraße. Datum: 24.03.2018, 11 Uhr, Ecke Wrangelstr./ Holtenauer Str.Am Samstag, dem 24. März 2018, fand ab 11 Uhr eine Kundgebung an der Ecke Holtenauer Straße / Wrangelstraße statt. Über 120 Kielerinnen und Kieler haben sich vor Ort für den Erhalt der Post im Stadtteil eingesetzt. Viele haben ihren Protest geäußert. Geredet haben unter anderem der örtliche Ratsherr Benjamin Raschke, Monika Segler als Mitglied des Kieler Seniorenbeirats und Astrid Petersen, Inhaberin der „tragbar“.

23.02.2018, Kieler Nachrichten:
„Unterschriftensammlung – Sorge um die Post-Standorte in der Stadt“