Falk Stadelmann

1000px_stadelmann

Telefon: 0431 3004302

E-Mail: falk.stadelmann@gmx.de

Wahlkreis

Schützenpark / Uhlenkrog

Aufgaben und Funktionen in der Fraktion
  • Innen- und personalpolitischer Sprecher
  • Mitglied im Innen- und Umweltausschuss und im Kulturausschuss
  • Stellvertretendes Mitglied im Wirtschaftsausschuss
  • Mitglied im Aufsichtsrat der Kiel-Marketing GmbH
Meine politischen Schwerpunkte

Ich will ein preisgünstiges und innenstadtnahes Wohnungsangebot für Menschen mit mittleren und geringen Einkommen, besonders für Studierende und ältere Menschen, ermöglichen. Ältere Menschen sollen möglichst lange selbständig in den eigenen vier Wänden wohnen können. Dazu setze ich mich für innovative Projekte zum Service-Wohnen ein.

Außerdem will ich den weiteren Ausbau der Kinderbetreuung fortsetzen und alles mir mögliche dafür tun, dass das neue Sport- und Freizeitbad an der Hörn gebaut wird und so vor allem Kieler Kinder wieder mehr Schwimmen lernen können.

Das bin ich

Mein Name ist Falk Stadelmann. Ich bin 44 Jahre alt und verheiratet. Von Beruf bin ich Verfassungsjurist im Innenministerium und Lehrbeauftragter an der Christian-Albrechts-Universität und an der Verwaltungsfachhochschule. Seit über acht Jahren vertrete ich ehrenamtlich als Ratsherr die Kielerinnen und Kieler im Rathaus. Vorher war ich mehrere Jahre Mitglied des Ortsbeirates Schreventeich/Hasseldieksdamm.

Zu den Erfolgen meiner Arbeit in der Ratsversammlung zähle ich die Rücknahme früherer Privatisierungen bei der Müllabfuhr und den Verkehrsbetrieben sowie die Ansiedlung des neuen Geschäftshauses am Alten Markt mit über 100 neuen Arbeitsplätzen.

Mitgliedschaften

Ich bin Mitglied der Gewerkschaft ver.di und Personalrat im Innenministerium. Außerdem bin ich Mitglied der Kieler Arbeiterwohlfahrt, der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte e.V., der Kieler Sozial-Initiative „Kinder können kochen“ und förderndes Mitglied der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

Beiträge
  • Banalität statt Solidarität! Das war eine bittere Stunde in der Kieler Ratsversammlung! Mit den Stimmen der CDU-Fraktion und unterstützt von LINKEN, Bündnis'90/Die Grünen und FDP ist eine Solidaritätserklärung gegenüber den während des G20-Gipfels eingesetzten Polizeibeamtinnen und -beamten und den Einsatzkräften der Feuerwehr und Rettungsdienste verweigert worden, die die Menschen dort während der gewalttätigen Ausschreitungen be- und geschützt haben. Unter ihnen waren auch Kieler Beamtinnen und Beamte. ...
  • Gesamtkonzept zur Anerkennung ehrenamtlich geleisteter Arbeit Wir schlagen der Ratsversammlung am 20. Juli vor, ein Konzept zur Anerkennung ehrenamtlich geleisteter Arbeit in Kiel in Auftrag zu geben. Mit unserem Antrag wollen wir die Grundlage schaffen, das Ehrenamt weiterhin sinnvoll kommunal zu unterstützen. Dass andere Fraktionen unsere positive Haltung zum Ehrenamt teilen, ist an vielen Stellen sichtbar geworden: Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren haben Zugang zu internen Stellenausschreibungen erhalten, die meist ehrenamtlich geprägten Kultureinrichtungen werden institutionell gefördert, verdiente ehrenamtlich Engagierte können unmittelbar teilnehmen an der Eröffnung der ‚Kieler Woche‘. Die Ratsversammlung hat auch Aufträge erteilt, gebührenfreies Parken und kostenfreie oder ermäßigte Busnutzung für ehrenamtlich Engagierte zu prüfen, ebenso wie ermäßigte Eintrittspreise in Bädern und Museen wenigstens für Inhaber von Ehrenamtskarten. ...
  • Gewalt während des G20-Gipfels 2017 Die Ratsversammlung der Landeshauptstadt Kiel verurteilt mit aller Schärfe die Gewalttätigkeiten und Plündereien während des G20-Gipfels 2017 in der Freien und Hansestadt Hamburg, die mit der Landeshauptstadt Kiel nachbarlich und durch konkrete Zusammenarbeit partnerschaftlich verbunden ist. Sie erklärt sich solidarisch mit den eingesetzten Polizeibeamtinnen und –beamten und den Einsatzkräften der Feuerwehr und Rettungsdienste und dankt ... ...