Dr. Hans-Friedrich Traulsen

Dr. Hans-Friedrich Traulsen

Wilhelminenstraße 18
24103 Kiel

Telefon: 0431 529850 / 0171 7008652

E-Mail: dr.hans-friedrich.traulsen@spd-fraktion-kiel.de

Wahlkreis

11 – Mettenhof-West

Aufgaben und Funktionen in der Fraktion
  • Fraktionsvorsitzender
  • Mitglied im Hauptausschuss
  • Stellvertretendes Mitglied im Kulturausschuss und im Wahlprüfungsausschuss
  • Mitglied im Aufsichtsrat der Seehafen Kiel Verwaltungs-GmbH
Meine politischen Schwerpunkte

Grundlage unserer politischen Arbeit ist der mit Grünen und SSW geschlossene Kooperationsvertrag. Unser Kiel ist eine dynamische Stadt im Aufbruch, deren Zukunft wir auf der Basis unseres Programms gestalten wollen.

Unsere politischen Erfolge für Mettenhof seit 2008:

Ich habe dazu beigetragen, dass die Schule am Heidenberger Teich eine Turnhalle und eine Mensa erhält und gebundene Ganztagsschule geworden ist.

Gemeinsam mit meinen Fraktionskollegen habe ich den Verkauf von Erbbaugrundstücken an Finanzheuschrecken verhindert und die Erbpacht wieder eingeführt.

Ich habe erreicht, dass das Konzept „Soziale Stadt“ bis 2012 als Programm für Mettenhof genutzt werden konnte und dadurch die Grundlage für den Naherholungspark am Heidenberger Teich geschaffen. Die Schulhöfe am BZM und an der Max-Tau-Schule wurden neu gestaltet. Das Stadtteilbüro ist mit seinen Mitarbeiterinnen von der Landeshauptstadt Kiel übernommen worden.

Schulen und Kindergärten in Mettenhof wurden saniert, z.B. die Schule am Göteborgring. Neue Krippen-, Hort– und Kindergartenplätze wurden geschaffen, die Schulsozialarbeit verstärkt. Ich habe in Mettenhof ein breites und attraktives Schulangebot gesichert.

Was wir bis 2018 für Mettenhof erreichen wollen:

Ich will unter dem Motto: „Gemeinsam gut leben in Mettenhof“ ein integriertes Stadtteilentwicklungskonzept für Mettenhof entwickeln. Dies soll Grundlage sein, um das Zusammenleben von Jungen und Alten, Frauen und Männern, Familien und Singles, Behinderten und Nichtbehinderten sowie von Deutschen und Menschen mit Migrationshintergrund im Stadtteil zu verbessern.

Ich will die von der SPD im Rat bereitgestellten Mittel für die dringend notwendige Sanierung der Sportanlagen am BZM nutzen. Ich setze mich für die Erneuerung der Umkleiden und Sanitäranlagen in den dortigen Sporthallen und den Beginn der energetischen Grundsanierung des Schulgebäudes ein.

Im Süden des Mettenhofer Einkaufszentrums auf der brachliegenden Fläche der ehemaligen Parkpalette soll ein neuer attraktiver Einzelhandelsstandort entstehen.

Das bin ich

Ich bin 1957 geboren, geschieden, habe 2 erwachsene Söhne und arbeite als Referatsleiter im Bildungsministerium. Aufgewachsen bin ich in Wyk auf Föhr und lebe seit 1975 in Kiel, seit 1986 in Mettenhof. Hier war ich ab 1989 Mitglied im Ortsbeirat und von 1994–2003 Ortsbeiratsvorsitzender. Seit 2008 bin ich direkt gewählter Ratsherr für den Wahlkreis 11 Mettenhof-West.

Im Rat habe ich in den Funktionen des Fraktionsvorsitzenden, baupolitischen und stellvertretenden finanzpolitischen Sprechers der SPD-Ratsfraktion im Bau-, Haupt– und Finanzausschuss mitgearbeitet. Neben meinem Einsatz für Mettenhofer Belange waren politische Schwerpunkte das Integrierte Stadtentwicklungskonzept Kiel, die Entwicklung der Innenstadt, der Förderahmenplan, der Bau der drei Regionalen Berufsbildungszentren und die notwendigen Zukunftsinvestitionen für Kiel.

Mitgliedschaften

Evangelische Kirche, AWO, ver.di, Grenzfriedensbund, Verein Hof Akkerboom, Verein für schleswig-holsteinische Kirchengeschichte

Beiträge
  • Wohnungsbau Suchsdorf-West 1. Die Ratsversammlung sieht in der Fläche „Suchsdorf-West“ ein großes Potenzial für die Schaffung von neuem, bezahlbarem Wohnraum. 2. Der Oberbürgermeister wird daher aufgefordert, kurzfristig die möglichen nächsten Schritte zur weiteren Entwicklung und Planung sowie für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung darzustellen. Einbezogen werden sollen die örtlichen Rahmenbedingungen (z.B. das Umspannwerk). Das Bevölkerungswachstum benötigt Raum. Der am 16.03.2017 von ... ...
  • Schwarze Spendierhosenträger wollen Luxus-Tablets für Ratsmitglieder Die Ratsversammlung soll künftig ihre Gremienarbeit statt auf Papier mit Tablets erledigen. Darüber bestand Einigkeit unter den Fraktionen in der Sitzung des Hauptausschusses.  Die SPD- und die SSW-Ratsfraktion treten dabei für die nur halb so teure, technisch völlig ausreichende Variante ein. Dass ausgerechnet der schwarze Sparkommissar Kruber doppelt so viel Geld wie erforderlich ausgeben will, ist ungeheuerlich. Die Variante für 43.000 Euro ist für unsere Arbeit völlig ausreichend. ...
  • Zur Finanzierung der Infrastruktur Die Krokodilstränen der FDP zum Thema Straßenzustand sind dreist. Unter dem Motto ‚Schlanker Staat‘ hat die FDP auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene jahrelang kräftig an der Unterfinanzierung der Städte und Gemeinden mitgewirkt. Dies ist der Boden, auf dem Investitionskürzungen und steigende Sanierungsbedarfe gedeihen konnten. SPD und SSW haben sich immer gegen diese Politik und für eine stärkere Finanzierung nötiger Investitionen eingesetzt und werden dies weiterhin tun. ...