Antje Möller-Neustock

Antje Möller-Neustock

Hol­ten­auer Str. 264 B
24106 Kiel

Telefon: 0431 330697 / 0152 54353089

E-Mail: antjemoellern@kabelmail.de

Wahlkreis

25 – Schilksee / Pries

Aufgaben und Funktionen in der Fraktion
  • Beisitzerin im Fraktionsvorstand
  • Sprecherin für Wirtschaft und Arbeit
Meine Schwerpunkte

Die nördlichen Stadtteile Schilksee und Pries/Friedrichsort werden von der Wasserlage geprägt. Die Lage im Norden von Kiel mit der damit besonderen Anbindung über den Nord-Ostsee-Kanal stellt besondere Herausforderungen an die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger. Schilksee ist einer der Stadtteile mit dem höchsten Altersdurchschnitt.

Gemein­sam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern will ich den Gene­ra­tio­nen­wech­sel in den mari­ti­men Stadt­tei­len umset­zen. Die Stadt­teile sol­len noch fami­li­en­freund­li­cher wer­den. Wich­tig dabei ist, dass die Schu­len in bei­den Stadt­tei­len wei­ter­ent­wi­ckelt und viel­fäl­tige Frei­zeit­mög­lich­kei­ten in Ver­ei­nen ange­bo­ten wer­den.

Sozial ist, dass alle sich dort wohl füh­len, wo sie leben. Ich will ein gene­ra­ti­ons­über­grei­fen­des Netz­werk fördern. Kleine Maßnahmen, wie eine gute Beleuch­tung der Wege und Plätze und aus­rei­chend Sitz­ge­le­gen­hei­ten, sollten zügig umgesetzt werden  – dies ist nicht nur für ältere Men­schen, son­dern auch für Fami­lien wich­tig.

Han­deln heißt, dass ich einen Gedan­ken­aus­tausch mit Ihnen ermög­li­chen will. Ich will dis­ku­tie­ren, wie pas­sen­der Wohn­raum – mit dem Schwer­punkt „betreu­tes Woh­nen“ und Ver­gabe von Erb­pach­ten – zusam­men mit einer akti­vie­ren­den Infra­struk­tur geschaf­fen wer­den kann.

Das bin ich

Ich bin 55 Jahre alt, habe zwei erwachsene Söhne und bin seit über 25 Jahren verheiratet. Mir ist es erfolgreich gelungen, meinen Beruf, mein Engagement in Beruf und Freizeit und mein Familienleben miteinander in Einklang zu bringen.

Meine Jugend und Kindheit habe ich in Dithmarschen verbracht. Nachdem ich mein Studium der Wirtschaftsinformatik beendet habe, arbeite ich seit 1984 in einem Kieler IT-Unternehmen.

Daneben bin ich seit vielen Jahren ehrenamtlich aktiv. Dabei war ich sowohl im Vorstand eines privaten Kindergartens, als auch in den jeweiligen Schulen meiner Kinder engagiert und habe mich auch am Aufbau der Betreuten Grundschule an der Grundschule meiner Kinder beteiligt.

Alle meine Aktivitäten sind dabei durch den Willen geprägt, dass es eine gleichberechtigte Teilhabe Aller in der Gesellschaft geben sollte.

Beiträge
  • Kiel als W-LAN-Hauptstadt In einem breiten Bündnis beantragen wir in der heutigen Sitzung der Ratsversammlung, den freien WLAN-Empfang in ganz Kiel weiter auszubauen. Wir wollen die Kräfte bündeln, um Kiel als WLAN-Hauptstadt des Nordens zu etablieren. Mit den Zugängen durch das KN_WLAN bzw. SH_WLAN oder den Freifunk sowie die großflächigen WLANs der Hochschulen gibt es in der Stadt bereits eine gute Abdeckung. Diese muss nun ausgebaut werden. Daher passt der Antrag zu der digitalen Strategie der Verwaltung der Stadt Kiel. ...
  • Als WLAN-Hauptstadt von neuem WLAN-Gesetz profitieren Der Oberbürgermeister wird gebeten, auf Grundlage des neuen „WLAN-Gesetzes“ mit den Betreiber_innen von offenen Funknetzen in Kiel Gespräche aufzunehmen, wie ein offener WLAN-Empfang im gesamten Bereich von Kiel ausgebaut werden kann. An dem Gespräch sollen unter anderem die Freifunk-Initiative, Betreiberinnen großflächiger WLAN-Netze wie Kieler Nachrichten/ Addix oder die Kieler Hochschulen sowie potentielle WLAN-Anbieter_innen wie Verkehrsunternehmen, Einzelhandel-Interessengemeinschaften ... ...
  • Leerstand Es ist gut, dass Stadt und Innenstadtkaufleute gemeinsam ein Leerstandsmanagement für die Innenstadt umsetzen werden. Wir begrüßen sehr, dass es dem Oberbürgermeister gelungen ist, durch Gespräche mit den Kaufleuten für das erforderliche Startkapital zu sorgen. Das Holstenfleet ist die bedeutende städtische Investition, mit der die Innenstadt schon jetzt an vielen Ecken neuen Schub bekommen hat. Sie hat auch viele Millionen private Investitionen ausgelöst. ...