Annika Schütt

Sonthofener Straße 2a, 24146 Kiel

Telefon: 0431 6694226

E-Mail: annika-schuett@gmx.de

Wahlkreis

23 – Elmschenhagen-Süd / Kroog / Rönne / Moorsee

Aufgaben und Funktionen
  • Sprecherin für Familie und Beruf
  • Kitapolitische Sprecherin
  • Mitglied im Jugendhilfeausschuss
  • Stellvertretendes Mitglied im Kulturausschuss, im Ausschuss für Soziales, Wohnen und Gesundheit und im Ausschuss für Schule und Sport
  • Mitglied im Aufsichtsrat der Kieler Bäder GmbH
  • Mitglied der Verbandsversammlung der Förde Sparkasse
  • Mitglied im Siedlerbeirat
  • Mitglied im Beirat des Haus der Familie e.V.
Das bin ich

Mein Name ist Annika Schütt und ich wurde 1988 hier im wunderschönen Kiel geboren. Nach meinem Abitur 2008 an der Max-Planck-Schule absolvierte ich die Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin und arbeite seit 2011 in einer Kindertagesstätte des Studentenwerks Schleswig-Holstein. Ich wohne in Kroog, bin verheiratet und habe eine Tochter (*2017).

Mitglied der SPD wurde ich im Sommer 2005 und engagiere mich seitdem partei- und kommunalpolitisch für Kiel und schwerpunktmäßig den Bereich Elmschenhagen und Kroog. Vom Sommer 2016 an bis zur Kommunalwahl 2018 war ich Mitglied im Ortsbeirat 15 Elmschenhagen/Kroog, aktuell bin ich die direkt gewählte Ratsfrau für den Wahlkreis 23 und vertrete somit den großen Bereich Elmschenhagen-Süd, Kroog, Rönne, Schlüsbek und Moorsee.

Mein politischer Schwerpunkt liegt im großen Bereich der Vereinbarkeit und Familie und Beruf. Eine gute und bedarfsgerechte Betreuung unserer Kieler Kinder liegt mehr sehr am Herzen. In diesen Bereich bringe ich nicht nur mein berufliches Wissen, sondern auch die Erfahrungen einer arbeitenden Mutter mit.

Beiträge
  • Newsletter zur Ratsversammlung am 17. Januar 2019 Unsere Themen waren:
    • Wohnungsmarktbericht bestätigt uns: Weitere Anstrengungen zur Entspannung des Wohnungsmarktes nötig
    • Tarifbezahlung bei der Kieler Bäder GmbH
    • Paket der Stadt zum Luftreinhalteplan ist richtig – aber der Bund muss auch die Autoindustrie endlich in die Pflicht nehmen
    • Tagungs- und Veranstaltungszentrum: Standort Kieler Schloss am besten geeignet
    ...
  • Angemessene Bezahlung für die Beschäftigten der Kieler Bäder GmbH Die Ratsversammlung unterstützt die Beschäftigten der Kieler Bäder GmbH in ihrer Forderung einer angemessenen Bezahlung. Die Ratsversammlung befürwortet, dass der Geschäftsführer der Kieler Bäder GmbH in den aktuellen Tarifverhandlungen eine Annäherung an die Lohntabellen des TVöDs sowie einen Einstieg in eine Jahressonderzahlung anstrebt. Ziel ist es, im Rahmen des geltenden Haushaltsrechts so bald wie möglich, spätestens ... ...
  • Kinderprojekt „Sprottenhausen“ Zur Förderung des Kinderprojekts „Sprottenhausen“ werde 7.500 € pro Jahr freigegeben. Seit 2011 werden Kinder und Jugendliche erfolgreich unter Anleitung von Pädagogen und vielen ehrenamtlichen Helfern in der Sommerferienzeit, an das Leben in „Sprottenhausen“ herangeführt. Dabei lernen Kinder und Jugendliche in ihrer Stadt „Sprottenhausen“, spielerisch Strukturen und Verantwortlichkeiten des alltäglichen Lebens, immer in gleichberechtigten Abstimmun-gen, kennen. Der ... ...