SPD-Arbeitskreis Innen und Umwelt besuchte Präventionsbüro PETZE

Am 27. Januar 2016 tagte der Arbeitskreis Innen und Umwelt der SPD-Ratsfraktion außerhalb des Rathauses und besuchte das Präventionsbüro PETZE, das landesweit auf dem Gebiet der schulischen Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen arbeitet. Gemeinsam mit der Leiterin Ursula Schele besichtigten die Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker die Räume der Beratungsstelle und erörterten die Situation der Frauenberatungsstellen in Kiel.

Dazu erklären der innenpolitische Sprecher und Leiter des Arbeitskreises Falk Stadelmann und die gleichstellungspolitische Sprecherin Ingrid Lietzow:

„Das Präventionsbüro PETZE und der Frauennotruf Kiel e.V. leisten wichtige Arbeit im Bereich der Kriminalprävention in unserer Stadt und stärken die Sicherheit im Zusammenleben der Kielerinnen und Kieler. Wir sind dankbar für den starken und kreativen Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Landeshauptstadt Kiel fördert die Arbeit des Frauennotrufs Kiel jährlich mit einer Zuwendung in Höhe von 165.500 Euro. So haben wir es im Haushalt beschlossen.“

Dieser Besuch ist der zweite Teil einer Reihe von Besuchen bei Einrichtungen und Stellen (nach dem Besuch der Freiwilligen Feuerwehr Russee), die für die öffentliche Sicherheit und die innere Verwaltung, für den Natur- und Umweltschutz und für die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter in Kiel arbeiten. Diese Besuchsreihe wird der Arbeitskreis fortsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.