Tovar und Günther: Lindenau-Mitarbeiter nicht im Regen stehen lassen!

Mit großem Bedauern haben wir der heutigen Berichterstattung der Kieler Nachrichten entnommen, dass die Lindenau-Werft nach der geplatzten Übergabe des Übersee-Tankers durch German Tanker Shipping erneut vor großen finanziellen Problemen steht.

Dies könnte das mögliche Aus für das bereits insolvente Unternehmen und die rund 300 Mitarbeiter bedeuten“, so Hans-Werner Tovar, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, und Katja Günther, stellv. Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion B90/Die Grünen.

Aus Sicht von Tovar und Günther muss umgehend eine konstruktive Lösung für alle Beteiligten gefunden werden. Wir appellieren in diesem Zusammenhang insbesondere an den langjährigen Geschäftspartner German Tanker Shipping, in dieser für die Lindenau-Werft kritischen Phase keine übertriebenen Ansprüche geltend zu machen. „Hier könnte der Eindruck entstehen, dass die Bremer Rederei auf Kosten eines bereits angeschlagenen Unternehmens zusätzlich Profit schlagen will“, so Tovar und Günther abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.